E-Bike im Winter fahren

Tipps zum E-Bike fahren im Winter

Mit dem E-Bike sicher durch den Winter zu kommen, ist gar kein Problem – sofern einige wichtige Punkte beachtet werden. Wenn die Bäume das Laub abwerfen, fallen die Temperaturen, die Tage werden kürzer und auf den meisten Radwegen herrscht Flaute. Wer möchte bei schlechten Witterungsbedingungen schon in die Pedale treten? Doch gerade wenn es draußen nass, kalt und ungemütlich wird, können E-Bikes und Pedelecs punkten. Die elektrische Trittnachhilfe macht’s möglich. Worauf sollten Radler achten, die mit dem E-Bike im Winter unterwegs sind?

Pflege für das E-Bike im Winter

Streusalz, liegendes Laub und anderer Schmutz können den Bremsbelägen sowie der Kette zusetzen. Vor einer winterlichen Fahrt mit dem E-Bike sollten alle Komponenten auf ihre Funktion geprüft und gegebenenfalls repariert werden. Nicht vergessen: Wenn es früher dunkel wird, muss das Licht einwandfrei funktionieren. Nach jeder Tour ist das Rad von grobem Schmutz zu befreien. Im Winter kann es vorkommen, dass die Kette bei regelmäßigen Ausflügen mehrmals im Monat geölt werden muss.

Bei Regen, Schnee & Eis: Der richtige Stellplatz für’s E-Bike

Kalte Außentemperaturen erfordern warme Kleidung. Dank der Trethilfe geraten Radler auf dem Pedelec nicht so schnell ins Schwitzen. Das macht die E-Bikes so beliebt bei Pendlern. Doch können die nasskalten Witterungsbedingungen dem Rad etwas anhaben? Die Elektronik ist geschützt vor Regen und Spritzwasser. Nur untergetaucht werden sollte sie nicht. Tiefe Pfützen gilt es daher zu meiden.

Dauerhaft feucht sollte das E-Bike auch nicht stehen. Der optimale Stellplatz ist trocken und luftig, zum Beispiel die Garage. Eine Regenplane sollte nur dann übergezogen werden, wenn das Fahrrad bereits trocken ist.

Winter – wenn der Lithium-Ionen-Akku friert

Bei Temperaturen von zehn bis 25 Grad fühlt sich der Akku am wohlsten und bringt die beste Leistung. Minusgrade können dem Stromspeicher hingegen zusetzen. Das liegt an der Funktionsweise des Lithium-Ionen-Akkus. Im Innern befindet sich eine positive Lithium-Metalloxid-Elektrode und eine negative Graphit-Elektrode. Die Batteriezellen sind mit einer hauchdünnen Folie, dem sogenannten Separator, umwickelt.

Diese durchlässige Membran verhindert einen Kurzschluss und erlaubt gleichzeitig den Ladungsaustausch zwischen den Einheiten. Bei Kälte wird die Trennwand hart. Wird der Akku allzu starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, kann er Schaden nehmen. Die Folie reißt. Ein Kurzschluss ist die Folge.

Zum Glück sind die meisten Akkus abnehmbar. Nach einer Tour in der Kälte kommt der Stromspeicher zu Hause oder im Büro langsam wieder auf Zimmertemperatur. Erst wenn der Akku warmgeworden ist, sollte er aufgeladen werden, um Schäden am Separator zu vermeiden.

Um vorzeitiges Auskühlen während der Fahrt zu verhindern, sollte der Akku erst kurz vor Fahrtantritt montiert werden. Wenn von Beginn an mit leichter Unterstützung gefahren wird, kühlt der Akku nicht so schnell aus.

Unser Tipp: Ausgewählte Hersteller bieten für die Stromspeichereinheit spezielle Schutzanzüge an, die den Akku warm durch den Winter bringen.

Sicherheitstipps fürs Fahren mit dem E-Bike im Winter

Überfrorene Straßen stellen ein Sicherheitsrisiko für alle Radfahrer dar, ob mit oder ohne Elektroantrieb. Ein Helm mit wärmender Kopfbedeckung darunter ist im Winter ein Must-have für Radfahrer. Für motorisierte Radler gilt es, mit geringer Unterstützung anzufahren, um ein Durchdrehen der Reifen zu verhindern. Ein grobes Reifenprofil bietet besseren Halt auf rutschigem Untergrund. Bei extremen Bedingungen können zusätzlich Spikes angebracht werden. Grundsätzlich gilt: Den Reifen nicht zu fest aufpumpen, um für bessere Traktion zu sorgen.

Radfahrer, die im Winter mit dem E-Bike fahren, sollten lernen die eigenen Fähigkeiten genau einzuschätzen. Dazu gehört das Anpassen des Fahrtempos an die Bedingungen sowie das Vermeiden von ruckartigen Lenkbewegungen. Statt scharf zu bremsen, sollten Radfahrer, sofern es geht, das E-Bike lieber ausrollen lassen, um einem Sturz zu entgehen. Durch vorausschauendes Fahren kommen sie auch in der kalten Jahreszeit gut voran. Wer das E-Bike dennoch in den Winterschlaf schicken möchte, sollte auf einen etwa halbvollen Akku achten und das Zweirad vor dem Einmotten nochmal gründlich reinigen.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!