E-Bike fahren: Wie viele Kalorien werden verbraucht?

E-Bike fahren: Wie viele Kalorien werden verbraucht?

Viele unserer Gäste fragen uns, wieviele Kalorien beim E-Bike fahren verbraucht werden. Und wie groß ist der Unterschied zwischen dem Radeln mit einem Elektrofahrrad und einem normalen Rad ohne Motor? Der Kalorienverbrauch beim Fahren mit einem unmotorisierten Fahrrad beträgt etwa 300 Kalorien pro Stunde bei langsamen Fahren auf gerader Strecke. Beim Bewältigen von starken Anstiegen oder hohen Geschwindigkeiten sind je nach Person bis zu 1.000 Kalorien pro Stunde oder mehr notwendig. Doch so unterschiedlich die Leistungsfähigkeit und Fitness der Fahrer und die Anforderungen an die Strecke sind, so schwer ist es auch zu sagen, wie hoch der Verbrauch beim individuellen Sportler ist. Wie viele Kalorien verbrennt man beim Fahren mit dem E-Bike?

Wie viele Kalorien werden beim E-Bike-Fahren verbrannt?

Die Teilnahme an einer Etappe der Tour de France verbraucht im Schnitt unglaubliche 10.000 Kilokalorien. Dafür muss das Rad mit über 40 km/h über eine Strecke von etwa 200 Kilometern gepeitscht werden und bei so manchen Ausschnitten fragt man sich, ob die Sportler nicht irgendwo einen Motor verbaut haben.

Wie viele Kalorien mit dem E-Bike verbrannt werden, hängt stark davon ab, was man sich vornimmt. Bei voller Motorunterstützung bis zu 20 km/h ohne in die Pedale zu treten, ist der Verbrauch gleich null. Doch umso mehr auf die Unterstützung durch den Motor verzichtet wird, umso mehr Kalorien werden mit dem E-Bike verbrannt. Wer individuelle Werte haben möchte, kann auf einen Puls- und Herzfrequenzmesser und Fitnessapps zurückgreifen oder sich einer alten und bewährten Methode bedienen.

Am gesündesten ist es, nicht irgendwelchen künstlichen Zielen hinterherzuradeln, sondern auf seinen Körper zu hören. Wer sich verausgaben will, schaltet die Motorleistung nach unten und tritt mit einer hohen Frequenz in die Pedale. Um zwischendurch wieder etwas zu entspannen, wird der Motor wieder zugeschaltet. Am Ende einer Tour hat man sein individuelles sportliches Ziel erreicht und dank der Motorunterstützung eine längere Strecke zurückgelegt und dabei mehr gesehen und erlebt.

Wann eignet sich das E-Bike, um fit zu werden?

Die Nutzung eines Pedelecs oder E-Bikes bietet sich vor allem dann an, wenn Übergewicht oder Vorerkrankungen die Gelenke Belasten oder aufgrund von höherem Alter nicht mehr an jedem Berg soviel Gas gegeben werden kann. Durch die Nutzung der elektrischen Tritthilfe können somit alle Menschen schöne und lange Ausfahrten genießen, ohne nach wenigen Kilometern über schmerzende Knie oder Hüften klagen zu müssen.

Fazit: E-Bike Kalorienverbrauch

Wer nur eine leichte Unterstützung des Motors nutzt, ist nahe an den Werten eines normalen Rades. Umso mehr man sich in die Pedale hängt, umso schneller kann abgenommen werden. Das E-Bike ist als Fitnessgerät geeignet und erweitert die Reichweite der täglichen Trainingsstrecken, sorgt so für Abwechslung und schont die Gelenke. Einem Rad ohne Motor steht es also in Sachen Kalorienverbrauch in nichts nach. Eher im Gegenteil: Wer den Motor ausschaltet hat es auf dem E-Bike etwas schwerer auf Geschwindigkeit zu kommen, als mit einem normalen Bike.