E-Bike & Pedelec - Wo darf man fahren?

E-Bike & S-Pedelec: Wo darf man fahren?

E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Die mit Elektromotor ausgestatteten Bikes erleichtern den Weg zur Arbeit, Universität oder Schule. Doch wo darf man mit dem E-Bike fahren? Fußweg, Radweg oder auf der Straße? Diese Frage möchten wir heute in unserem Blog beantworten.

Wo darf man mit E-Bikes und S-Pedelecs fahren?

Die Motorleistung macht den Unterschied. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden alle mit Elektromotor ausgestatteten Bikes häufig über einen Kamm geschert. Dabei sind längst nicht alle Fahrräder mit zusätzlichem Akku auch E-Bikes. Unterschieden werden Pedelec, E-Bike und S-Pedelec. Je nach Fahrzeugtyp gelten unterschiedliche Bestimmungen, auch darüber, wo gefahren werden darf.

Lesetipp: In unserem Blog erklären wir den Unterschied zwischen E-Bikes und Pedelecs genau.

Das E-Bike – eigentlich ein Elektro-Leichtmofa

Das E-Bike im eigentlichen Sinne ist ein Zweirad, das wie ein Fahrrad aussieht, sich aber ohne den Einsatz der eigenen Muskelkraft mittels Elektromotor fortbewegt. Damit ist es trotz der geringen Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h als Elektro-Leichtmofa einzustufen. Es besteht zwar keine Helmpflicht, doch der Fahrzeugführer muss mindestens 15 Jahre alt sein und benötigt einen Mofa-Führerschein. Es besteht Kennzeichenpflicht.

Innerorts dürfen E-Bikes nur dann auf Radwegen fahren, wenn das Verkehrsschild ausdrücklich mit dem Hinweis „E-Bike frei“ darauf hinweist. Lediglich außerhalb von Ortschaften dürfen die E-Bikes dieser Klasse ohne Einschränkung auf Radwegen gefahren werden.

Pedelec – leichter in die Pedale treten

Tatsächlich sind in der Regel Pedelecs (Pedal Electric Cycles) gemeint, wenn vom E-Bike die Rede ist. Denn auch sie verfügen über einen Elektromotor. Anders als beim E-Bike im engeren Sinn muss der Radler beim Pedelec trotzdem in die Pedale treten, damit es vorwärts geht, denn erst dann schaltet sich der Elektromotor zu. Die Tretunterstützung wird mit Erreichen der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h automatisch unterbrochen. Eine Toleranzschwelle von +/-10 Prozent ist erlaubt. Wer jedoch schneller unterwegs sein möchte, muss von hier an die eigenen Muskeln anstrengen.

Übrigens: Hier erfährst Du, wie schnell man auf Ebikes fahren darf!

Das Pedelec ist dem Fahrrad gleichgestellt. Es gibt weder Helm- noch Führerschein- oder Versicherungspflicht. Sofern ein Radweg vorhanden ist, müssen erwachsene Radfahrer diesen auch benutzen. Auf dem Gehweg sind Pedelecs demnach nicht erlaubt. In der Fußgängerzone muss geschoben werden. Wer es kann, und dabei auf umstehende Fußgänger achtet, darf sowohl Fahrrad als auch Pedelec zum Roller umfunktionieren. Dabei steht man mit einem Fuß auf dem linken Pedal und stößt sich mit dem anderen vom Boden ab. Die Hände sind am Lenker, Fußgänger dürfen natürlich nicht gefährdet werden. Das Sitzen und In-die-Pedale-Treten sind in der Fußgängerzone jedoch nicht erlaubt.

S-Pedelec – ein flottes Leichtkraftrad mit Tretunterstützung

S-Pedelecs sind gewissermaßen der Hybrid aus schnellem Pedelec und E-Bike. Rechtlich gesehen gelten sie als Leichtkrafträder, die es auf eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h bringen und damit schneller sind als ein Leichtmofa. Ähnlich wie ein Pedelec verfügen sie über eine Trethilfe. Gleichzeitig ist eine Fahrhilfe ohne den Einsatz von Muskelkraft bis 18 km/h zulässig. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen finden sich verhältnismäßig wenig E-Bikes auf deutschen Straßen und noch weniger S-Pedelecs. In der Schweiz ist dies anders, wo sich S-Pedelecs wachsender Beliebtheit erfreuen.

In Deutschland dürfen Radwege – anders als beim E-Bike – auch außerorts nicht mit S-Pedelecs befahren werden. Sogenannte Fahrradstraßen sind für S-Pedelecs freigegeben, wenn sie für Kraftfahrzeuge oder Krafträder allgemein freigegeben sind – nicht nur für Mofas. S-Pedelecs erfordern in der Regel einen Führerschein der Klasse AM (in der B-Klasse enthalten) sowie eine Haftpflichtversicherung und Kennzeichen. Es besteht Helmpflicht.

E-Bike & S-Pedelec: Wo darf man fahren? Sonstige Hinweise und Regelungen

Wer mit einem S-Pedelec oder E-Bike unterwegs ist, gilt nicht mehr als Radfahrer. Daher gelten Bestimmungen wie das Gegen-die-Fahrtrichtung-eine-Einbahnstraße-Durchfahren auch dann nicht als rechtens, selbst wenn ein Verkehrsschild dies für Radfahrer erlaubt. Lediglich Pedelec- und herkömmliche Radfahrer dürfen dies in solchen Fällen. Die Mitnahme der Bikes im öffentlichen Nahverkehr unterliegt den Bestimmungen des jeweiligen Betreibers, ist jedoch häufig für Fahrräder und andere Bikes in gekennzeichneten Bereichen gestattet.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!