Dürfen E-Bike & Pedelec auf Fahrradweg fahren?

Dürfen E-Bike & Pedelec auf Fahrradweg fahren?

E-Mobilität liegt im Trend. Immer mehr Menschen nutzen beim Fahrradfahren eine elektronische Unterstützung. Eine häufige Frage lautet: Dürfen E-Bike & Pedelec auf dem Fahrradweg fahren? Ausschlaggebend für die Nutzung von Radwegen ist, ob es sich um ein Pedelec, ein Pedal Electric Cycle, um ein S-Pedelec, also ein Speed-Pedelec, oder um ein E-Bike handelt. Den Unterschied zwischen den einzelnen Varianten erklären wir übrigens ebenfalls in unserem Blog. Klicken Sie einfach auf den Link!

Pedelec darf auf den Fahrradweg fahren

Das Pedelec unterstützt den Fahrer oder die Fahrerin nur dann elektrisch, wenn man selbst auch in die Pedale tritt. Vom Gefühl her ist das durchaus angenehm: Es kommt einfach noch einmal ein bisschen Kraft zu der eigenen dazu. Vor allem beim Anfahren und bergauf macht sich die Unterstützung bemerkbar. In Deutschland unterstützt der Elektromotor grundsätzlich nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Das ist schon recht flott, darüber geht es ausschließlich mit eigener Muskelkraft weiter. Das Pedelec ist dem Fahrrad inzwischen gesetzlich gleichgestellt. 2017 wurde das erwirkt: Mit dem Pedelec darf man auf Radwegen fahren, eine Helmpflicht gibt es nicht und ein Führerschein ist ebenfalls nicht nötig. Mit dem Pedelec stehen alle Radwege, auch die Radfernwege und die ehemaligen Bahnstrecken, die für Fahrradreisen ausgebaut wurden, zur Verfügung.

S-Pedelec ist gesetzlich kein Fahrrad, sondern ein Kleinkraftrad

Das S-Pedelec darf den Fahrer oder die Fahrerin bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 45 km/h unterstützen. Daher wird es gesetzlich wie ein Kleinkraftrad behandelt. Für das S-Pedelec wird ein Führerschein der Klasse AM benötigt, das Rad muss ein Kennzeichen tragen und Fahrer oder Fahrerin einen Helm. Seitenspiegel sind vorgeschrieben. Auf dem Radweg darf das S-Pedelec nicht fahren. Es muss auf der Straße fahren, und zwar innerorts wie außerhalb der Ortschaften. Auch die Radfernwege und Fahrradstraßen sind tabu. Mit einer Ausnahme: Manchmal stellt die Beschilderung klar, dass Kleinkrafträder die Straßen auch nutzen dürfen. In diesem Fall darf das S-Pedelec auf der Fahrradstraße gefahren werden.

E-Bikes dürfen manchmal auf den Radweg

Das E-Bike ist laut Gesetzgeber ein Fahrrad mit elektrischer Unterstützung, das maximal 500 Watt und eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h hat. Es zählt als Leichtmofa und darf von jungen Menschen ab 15 Jahren mit Mofaprüfbescheinigung und Versicherungskennzeichen gefahren werden. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Der Radweg darf innerorts nur dann genutzt werden, wenn er mit einem Verweis „E-Bike frei“ gekennzeichnet ist. Außerorts dürfen eBikes immer auf dem Radweg fahren.

Strafen bei Verstößen hängen vom Rad ab

Es gibt inzwischen recht lange Abschnitte im Bußgeldkatalog, die sich mit E-Bikes und Pedelecs befassen. Interessant ist, dass Fahrer von Pedelecs mit den geringeren Bußgeldsätzen der Radfahrer bedacht werden, Fahrer von S-Pedelec und S-Bike aber wie Kraftfahrzeugfahrer behandelt werden. Eine Übersicht über die Bußgelder gibt es beispielsweise auf der Internetseite des ADFC. Strafen für unerlaubtes Befahren von Radwegen mit Pedelecs und E-Bikes sind aber nicht aufgeführt.